Keine Beteiligung

Swiss Re und Softbank brechen Gespräche ab

Der Rückversicherer Swiss Re möchte seine Technologiestrategie voranbringen. Eine dafür diskutierte Beteiligung des Technologie-Investors Softbank wird allerdings vorerst nicht zustande kommen.

Swiss Re hatte seit Februar mit Softbank über einen Einstieg der Japaner verhandelt.

Quelle: REUTERS

Der Softbank-Konzern wird vorerst nicht beim Schweizer Rückversicherer Swiss Re einsteigen. Die beiden Unternehmen haben die Gespräche über eine Minderheitsbeteiligung des Technologie-Investors bei dem Konzern aus Zürich beendet, wie Swiss Re am Montag mitteilte. Swiss Re werde seine Technologiestrategie mit internen Entwicklungen und der Zusammenarbeit mit externen Partnern vorantreiben. "In diesem Zusammenhang wird Swiss Re auch mögliche Kooperationsideen zwischen ihren Geschäftseinheiten und Unternehmen in Softbanks Netzwerk prüfen."

Swiss Re und Softbank hatte seit Februar über einen Einstieg der Japaner bei der Nummer zwei der Rückversicherungsbranche verhandelt. Im Gespräch war eine Beteiligung von höchstens zehn Prozent.